Urtextperle KARDIA - Herz

Kategorie: Artikel Zugriffe: 1113

Liegt unser Herz links oder rechts in der Brust? Dumme Frage? Nicht unbedingt.

Biblisch gesehen liegt es rechts. Denn im Predigerbuch Kapitel 10 Vers 2 steht tatsächlich: "Des Weisen Herz ist zu seiner Rechten...".

Dieses seltsame Wort weist auf eine geistig-symbolische Aussage hin. Das Herz kommt hunderte von Malen in der Bibel vor. Es offenbart die Persönlichkeit des Menschen als "zentraler Sitz der Wahrheit". Im Buch der Sprüche - es ist eines der 5 Weisheitsbücher der Schrift - steht: "Behüte dein Herz mehr als alles, was zu bewahren ist, denn von ihm aus geht das Leben" (Sprüche 4,23).

Was beeinflusst am meisten unser Verhalten? Ist es nicht unser Denken? Über uns selbst, über andere, über alles um uns herum - ja, über Gott selbst und seine Wege? Das Buch der Sprüche ist eine Fundgrube zum Thema "Herz". Dort steht vieles über der Menschen Gedanken und die Taten, die daraus entstehen. Ich wage eine Vermutung: Steht etwa das "Herz" in den biblischen Aussagen für das "Gehirn"? Vielleicht weil das Herz mit Pochen ein schlechtes Gewissen anzeigen kann und das Hirn nicht? Während der Antike wurde das Gehirn in seiner Denkfunktion nicht gleich erkannt wie heutzutage. Der Kopf führt, aber das Herz spürt! Laut Sprüche 16,1-2 kann sich der Mensch in seinen Gedanken überall frei bewegen - nicht nur vor den Menschen, sondern auch vor Gott.

Gott beurteilt und leitet sie erst, wenn sie ausgesprochen werden. Aber Gottes Herz freut sich natürlich, wenn des Menschen Herz weise denkt und handelt (Sprüche 23,15). Das in Sünde (Gottferne) gefallene Herz des Menschen kann sich ohne heilende Berührungen von Gott nicht selbst erneuern. Es ist wesensmässig "arglistig und verderbter als alles - wer mag es kennen?" (Jeremia 17,9). Jesus kannte es. Und sagt deutlich: "Aus dem Herzen kommen böse Gedanken hervor (Matthäus 15,19). Das Herz des Menschen braucht Heilung!

Im griechischen Grundtext des Neuen Testamentes heisst das Herz KARDIA. In unserem deutschen Fremdwort-Gebrauch kennen wir den "Kardiologen", den Herzarzt. Wenn wir die Wortverwandtschaften zu KARDIA betrachten, stoßen wir auf den Ausdruck "KARA" (Haupt), der zwar sprachlich unsicher ist, aber darauf hinweisen kann, dass das Herz "denkt". Andere sehen eine Ähnlichkeit zu "CHARAKTER" (mit einer Verschiebung des "K" zu "CH"). Dieser Hinweis würde den Persönlichkeitssitz des Herzens unterstreichen. Aber es scheinen nicht nur Herz und Hirn miteinander verbunden zu sein, sondern auch Herz und Bauch.

In der Medizin nennt man den Magenmund seltsamerweise auch "KARDIA" und versteht bei dem Fachausdruck "Kardialges" nicht nur "Herzschmerzen" sondern auch "Bauchschmerzen". Als ich das in einem medizinischen Bericht las, dachte ich an eine andere neuere Studie zum Thema "Bauchgehirn". Der Mensch überlegt nicht nur im Gehirn, sondern erwägt auch "aus dem Bauch heraus". Im Kopf sollte er das Gehirn für Vernunft "einschalten" und in der Bauchhöhle das Bauchgehirn für Gefühlsentscheidungen.

Zwischen den zwei Gehirnen liegt das Herz, das wir am besten Gott zur Unterweisung geben (Sprüche 23,12).

 
Artikel als Podcast herunterladen