Kapitel 6

Kategorie: Evadam Zugriffe: 2153

Das Lob der tugendhaften Frau (Spr. 31, 10-31)

Für viele emanzipierte Frauen und weltoffene Männer scheint die Bibel ein rotes Tuch - was die Stellung und die Aufgaben der Frau betrifft. "Was kann das schon für ein Buch sein, das einer Frau noch in der heutigen Zeit befiehlt, gerade mal für Haus und Herd zu schauen, Kinder zu gebären, die typische Hausfrau zu sein?" So und ähnlich tönen die Vorurteile und Meinungen. Aber wie sieht es denn tatsächlich aus? Ist denn die Bibel, Gottes Wort, frauenschmähend, gar frauenfeindlich? Dann wäre Gott ja ein Macho!

Eine der beeindruckendsten Textpassagen der Bibel finden wir im Buch der Sprüche im 31. Kapitel. Es ist "das Lob der tugendsamen Frau". "Ein wackeres Weib, wer wird es finden? Denn ihr Wert steht weit über Korallen. Das Herz ihres Mannes vertraut auf sie, und an Ausbeute wird es ihm nicht fehlen. Sie erweist ihm Gutes und nichts Böses alle Tage ihres Lebens.

Sie sucht Wolle und Flachs und arbeitet dann mit der Lust ihrer Hände. Sie ist Kaufmannsschiffen gleich, von fernher bringt sie ihr Brot herbei. Und sie steht auf, wenn noch Nacht ist und bestimmt die Speise für ihr Haus und das Tagewerk für ihre Mägde.

Sie sinnt auf ein Feld und erwirbt es; von der Frucht ihrer Hände pflanzt sie einen Weinberg. Sie gürtet ihre Lenden mit Kraft und stärkt ihre Arme. Sie erfährt, dass ihr Erwerb gut ist: des Nachts geht ihr Licht nicht aus; sie legt ihre Hände an den Spinnrocken und ihre Finger erfassen die Spindel.

Sie breitet ihre Hand aus zu dem Elenden und streckt ihre Hände dem Dürftigen entgegen.

Sie fürchtet für ihr Haus den Schnee nicht, denn ihr ganzes Haus ist in Karmesin gekleidet. Sie verfertigt Teppiche; Byssus und Purpur sind ihr Gewand.

Ihr Mann ist bekannt in den Toren, indem er sitzt bei den Ältesten des Landes.

Sie verfertigt Hemden und verkauft sie, und Gürtel liefert sie dem Kaufmann. Macht und Hoheit sind ihr Gewand und so lacht sie des künftigen Tages. Sie tut ihren Mund auf mit Weisheit und liebreiche Lehre ist auf ihrer Zunge. Sie überwacht die Vorgänge in ihrem Hause und isst nicht das Brot der Faulheit.

Ihre Söhne stehen auf und preisen sie glücklich, ihr Mann steht auf und rühmt sie: "Viele Töchter haben wacker gehandelt, du aber hast sie alle übertroffen!"

Die Anmut ist Trug und die Schönheit Eitelkeit; ein Weib, das Jehova fürchtet, sie wird gepriesen werden. Gebet ihr von der Frucht ihrer Hände und in den Toren mögen ihre Werke sie preisen!"

Aha, nun sieht die ganze Sache schon etwas anders aus! Da steht ja gar nichts über eine kochende und putzende Gebärmaschine, die sich still zu halten und unterwürfig im Haus zu bleiben hat! Im Gegenteil! An die Frau werden gewaltige Ansprüche gestellt, ein Anforderungsprofil, wie wir es heutzutage für Spitzenpositionen in der freien Marktwirtschaft finden. Schauen wir noch einmal genauer hin, in welchen Bereichen die Frau die Kompetenz und Verantwortung hat:

- Handhabung des Haushalts
- Kindererziehung
- Erwerb von Land und dessen Bebauung
- Verkauf der angefertigten Waren, allg. Handel
- Finanzen
- Personalführung und -ausbildung
- soziale Dienste
------------------------------------

Handhabung des Haushalts

An dieser Stelle könnte man fast den ganzen Text nochmals anfügen, um aufzuzeigen, dass die Frau mit der Handhabung des Haushaltes betraut ist. Wir beschränken uns auf ein paar Verse:

"Und sie steht auf, wenn noch Nacht ist und bestimmt die Speise für ihr Haus und das Tagewerk für ihre Mägde."

"Sie fürchtet für ihr Haus den Schnee nicht, denn ihr ganzes Haus ist in Karmesin gekleidet."

Sie überwacht die Vorgänge in ihrem Hause und isst nicht das Brot der Faulheit.
-----------------------------------------

Kindererziehung

Die Kinder werden nur einmal erwähnt:
Ihre Söhne stehen auf und preisen sie glücklich, ihr Mann steht auf und rühmt sie: "Viele Töchter haben wacker gehandelt, du aber hast sie alle übertroffen!"

Sie rühmen ihre Mutter und sind stolz auf sie. Ein wichtiger Aspekt ist, dass Kinder ein Geschenk und Segen Gottes sind und man sich diese nicht erwerben und verdienen kann. Jedoch scheinen sie so natürlich zur Familie dazu zu gehören, dass dies nicht speziell erwähnt werden muss. Auf jeden Fall wird in diesem Text nirgends gesagt, dass die Frau nur für ihre Kinder da sein muss...
---------------------------------

Erwerb von Land und dessen Bebauung

Sie sinnt auf ein Feld und erwirbt es; von der Frucht ihrer Hände pflanzt sie einen Weinberg. Sie gürtet ihre Lenden mit Kraft und stärkt ihre Arme. Sie erfährt, dass ihr Erwerb gut ist.

Der Frau wird in diesem Gebiet die vollumfängliche Kompetenz bescheinigt. Sie erwirbt ein Feld oder ein Stück Land, und sie ist es, die es bepflanzen oder bebauen lässt. Und: ihr Erwerb ist gut, weil sie sich auf diesem Gebiet auskennt und weiss, worauf sie beim Landkauf achten muss.
-----------------------------------

Verkauf der angefertigten Waren, allgemeiner Handel

Sie sucht Wolle und Flachs und arbeitet dann mit der Lust ihrer Hände. Sie ist Kaufmannsschiffen gleich, von fernher bringt sie ihr Brot herbei. Sie verfertigt Teppiche; Byssus und Purpur sind ihr Gewand. Sie verfertigt Hemden und verkauft sie, und Gürtel liefert sie dem Kaufmann.

Der Fall ist klar: die Frau, die handwerklich geschickt ist und auch gut handeln und verkaufen kann, fertigt diverse Produkte wie Teppiche, Hemden, Gürtel und so weiter an und verdient so eigenes Geld. Sie ist somit auch finanziell unabhängig.
--------------------------------

Finanzen

Sie sinnt auf ein Feld und erwirbt es.
Zusätzlich könnte man noch die drei oberhalb erwähnten Verse hinzuziehen und überhaupt wird einem beim Lesen dieses Bibeltextes klar, dass die Frau die Finanzen regelt. Bestimmt in gemeinsamer Absprache mit ihrem Mann, aber sie ist absolut fähig und autorisiert, die finanziellen Aspekte zu regeln. Denn:
Das Herz ihres Mannes vertraut auf sie, und an Ausbeute wird es ihm nicht fehlen.
Ihr Mann weiss, wo die Qualitäten seiner Frau liegen und fördert diese auch im uneingeschränkten Vertrauen auf das, was sie tut.
-------------------------------

Personalführung und -ausbildung

Und sie steht auf, wenn es noch Nacht ist, und bestimmt die Speise für ihr Haus und das Tagewerk für ihre Mägde.

Sie überwacht die Vorgänge in ihrem Hause und isst nicht das Brot der Faulheit.

Sie bestimmt das "Tagewerk" für ihre Angestellten, oder auch das Zugemessene, den Tagesbedarf. Sie teilt also die Arbeit ein und weist sie zu; und da sie selbst die Arbeit kennt oder auch schon gemacht hat, kann sie ihr Personal fähig und weise führen und ausbilden.
-------------------------------

Soziale Dienste

Sie engagiert sich auch im sozialen Bereich, hat die Augen offen und versucht, Not zu lindern und Bedürftigen zu helfen:
Sie breitet ihre Hand aus zu dem Elenden und streckt ihre Hände dem Dürftigen entgegen.

Wer weiss, vielleicht tut sie dies, um auf dem Boden der Realität zu bleiben, um sich immer wieder bewusst zu sein und zu machen, wie gut es ihr und ihrer Familie geht?

Natürlich hat die Frau auch noch andere Qualitäten und einige davon werden im genannten Text auch noch erwähnt: so ist sie zum Beispiel weise und wertvoll, von ihrer Familie geschätzt und geliebt. Und ihr Wert steht weit über Korallen...

Ein wackeres Weib, wer wird es finden? Denn ihr Wert steht weit über Korallen. Das Herz ihres Mannes vertraut auf sie, und an Ausbeute wird es ihm nicht fehlen. Sie erweist ihm Gutes und nichts Böses alle Tage ihres Lebens.

Macht und Hoheit sind ihr Gewand, und so lacht sie des künftigen Tages. Sie tut ihren Mund auf mit Weisheit und liebreiche Lehre ist auf ihrer Zunge. Sie überwacht die Vorgänge in ihrem Haus und isst nicht das Brot der Faulheit. Ihre Söhne stehen auf und preisen sie glücklich, ihr Mann steht auf und rühmt sie: "Viele Töchter haben wacker gehandelt, du aber hast sie alle übertroffen!"